Wie alles mit den Rockstorys begann...

Buchcover "Licht aus"

Aus einer Bierlaune heraus fing alles Anfang der 1990er-Jahre an: Die Idee zu Licht aus - Spot an! - Musik der 70er-Jahre gab`s schon lange. Allerdings konnten Jürgen Boebers-Süßmann und ich keinen Verlag dafür interessieren. Nach über 40 Absagen hatten wir dann aber doch Glück. Dr. Ludger Claaßen, Chef des Essener Klartext-Verlages, sprang sofort aufs Thema an. Und warum? Er hatte in den 1970er-Jahren als Student im Beleuchter-Team beim "Rockpalast" in der Essener Grugahalle mitgearbeitet und konnte unsere Storys wunderbar nachvollziehen.

 

Im August 1995 erschien "Licht aus" als bilderreiches Großformat-Buch und wurde im Rahmen einer mit illustren Gästen besetzten Talkrunde im Kultur-Bahnhof Langendreer in Bochum am 10. September 1995 präsentiert. Vor über 300 Zuhörern (und begleitet von einem großem Medieninteresse) begrüßten die Autoren Ulli Engelbrecht und Jürgen Boebers-Süssmann Ingo Insterburg (Insterburg & Co, Berlin), Stefan Josefus (Franz K., Witten), Eroc (Grobschnitt, Hagen) und Winfrid Trenkler (Radio-DJ beim WDR, „Rock In" und später „Schwingungen").

Buchcover "Licht aus - Spot an"

Das Buch erhielt rundherum gute Kritiken und wurde ein großer Erfolg. Nicht zuletzt auch deswegen, weil sich der Karstadt-Konzern ein Kontingent sicherte und es seinerzeit bundesweit als „Special Edition" mit einer ausgesuchten 1970er-CD-Sammlung direkt an der Kasse seinen Kunden anbot. Die Originalausgabe gilt heute als Kultbuch. Drei Jahre später, 1998, wurde „Licht aus" vom Fischer-Taschbuch-Verlag Frankfurt in einer abgespeckten Version veröffentlicht.

 

Klappentext:

Die 1970er - das sind Plateausohlen, Clearasil gegen Pickel, Knautschlack-Jacken und Indienkleider, Hosen mit Schlag, Boots und Parka, Smile-Buttons und "Atomkraft-Nein-Danke"-Aufkleber. Die 70er - das sind die Olympiade in München und der Deutsche Herbst, Sonntagsfahrverbot und Ford Capri, Ottifanten und "Raumschiff Enterprise" in Farbe. Die 70er - das sind Suzi Quatro und Gary Glitter, Sweet und David Bowie, Dieter Thomas Heck und Ilja Richters "disco". Die Autoren haben tief in die Erinnerungskiste gegriffen und erzählen von der Musik dieser Zeit und dem Lebensgefühl, den Träumen und Wünschen derer, die sie hörten.

 

Buchcover "Skandal im Sperrbezirk"

Der Nachfolgeband Skandal im Sperrbezirk - Rockmusik und Lebensgefühl in den 80er-Jahren wurde dann im Herbst 1999 vom Klartext-Verlag direkt als Taschenbuch herausgegeben, die Buchpräsentation fand am 29. Oktober 1999, diesmal in einem kleineren Rahmen, in der Disco des Tagungsforum Herne (ehemals KuZ) statt. Wieder begrüßten Engelbrecht und Boebers-Süssmann Gäste: Sabine Sabine (Fritz Brause), Uwe Kellerhoff (Geier Sturzflug) und Pit Budde (Cochise). Videos von der Talkrunde gibt es hier zu sehen.


Klappentext:

Die 1980er-Jahre bescherten uns die "geistig-moralische Wende" und mit ihr den Bundeskanzler Helmut Kohl, die Seidenanzüge von Crockett und Tubbs in "Miami Vice" oder den Wunderbusen von Samantha Fox. Zu alledem spielte die Popmusik ihr Lied, begleitete die Menschen, ob sie das wollten oder nicht. Das Buch erzählt die Geschichte der Musik jener Jahre und macht sich auf der Suche danach, was aus den Träumen derer geworden ist, die damals mit Nena 99 Luftballons steigen ließen, zu Jennifer Rushs The Power Of Love schmusten oder zu den brachialen Rockern von Iron Maiden die ersten Blicke in die Abgründe des Heavy Metal warfen.

 

Alle drei Bücher sind im Handel nicht mehr erhältlich.

Hilfreich ist allerdings stets der Blick ins Zentrale Verzeichnis antiquarischer Bücher (ZVAB).